HandyFlat Blog

Eine neuer Smartphone- Trend der sich auseinanderklappen lässt! (AMP)

YouTube Screenshot

Machen Sie sich bereit für einen neuen Smartphone- Trend. Samsung und Hauwei sind kurz vor der Markteinführung, LG, Xiaomi, Motorola und andere Handy-Hersteller sind auf dem Weg zu einem eigenen faltbaren Smartphone.

Google setzt bereits auf eine faltbare Zukunft für Android Geräte und hat sich bereits mit seinem Android Q auf die neue Software Anpassung darauf vorbereitet. Sogar Apple arbeitet bereits an einem eigenen faltbaren Handy (allerdings nicht vor 2020 zu erwarten) und prüft diesen Formfaktor, der die Bequemlichkeit extremer Portabilität im zusammengeklappten Zustand und eines größeren Bildschirm bietet, wann auch immer Sie es benötigen sollten.

Der gescheiterte Start des neuen Smartphone- Trends

Bereits für April 2019 war die Markteinführung für das Samsung Galaxy Fold geplant. Nach Probeeinführung an die Medien und an die Prominent gab es dann leider die Bildschirmbrüche die nochmals überarbeitet werden mussten. Samsungs Handychef DJ Koh hatte den Startversuch als „peinich“ bezeichnet und in einem Interview gesagt, dass er auf die Veröffentlichung des Telefons drängte, bevor es fertig war. Es gibt immer noch keinen neuen Starttermin für Samsung faltbaren Telefonen. Die neusten Gerüchte besagen, dass das Unternehmen verschiedene Designs erarbeitet hat.

YouTube Screenshot

Auch ist bekannt, dass Huawei mit seinem Mate X -das erste faltbare Smartphone des Unternehmens, in den Start gehen kann, allerdings dieses durch den aktuellen Handelskrieg zwischen den USA und China keine gute Idee ist. Somit gibt es für das Huawei Mate X noch keinen genauen Termin für seinen Marktstart und wird für Ende 2019 bzw. Anfang 2020 erwartet.

Die anderen Hersteller wie LG, Xiaomi, Motorola und Co. die bereits einen Prototypen bereitstehen haben, möchten mit dem neuen Trend noch warten, da sie die Nachfrage für die foldable Smartphones nicht einschätzen können. Denn die Produktionskosten haben einen hohen Preis und einen großen Aufwand, sodass man dieses leider auf die Preisschilder in den Regalen weitergeben muss.