HandyFlat Blog

Samsung Galaxy Note 10 -Produktion vom Handelsstreit betroffen? (AMP)

YouTube Screenshot

Samsungs neustes Flaggschiff, das Galaxy Note 10 sollte am 7. August 2019 offiziell vorgestellt werden und angeblich soll der Technologie Gigant bereits mit der Produktion angefangen haben. Einem aktuellen Bericht zufolge, könnte nun die Produktion des Galaxy Note 9 Nachfolgers durch einen weiteren Handelsstreit unterbrochen werden.

Ein neuer Handelsstreit hat offenbar begonnen

Anscheinend ist der Handelskrieg zwischen der USA und China nicht der einzige im Lande und ein ähnlicher Streit bahnt sich zwischen zwei anderen großen Weltwirtschaften an. Japan und Südkorea sind frisch in einem neuen Handelsstreit und das ganze könnte sich auf den bevorstehenden Start des Samsung Galaxy Note 10 auswirken.

Anfang des Monats entschied ein südkoreanisches Gericht, dass Japan Personen bezahlen sollte, die während der japanischen Besetzung zwischen 1910 und 1945 in Südkorea leben und zu Zwangsarbeit gezwungen wurden. Als Reaktion darauf schlug Japan Südkorea mit Wirtschaftssanktionen für die Materialien, die koreanische Unternehmen zur Herstellung von Halbleitern und mobilen Displays verwenden.

YouTube Screenshot

Welche Auswirkungen könnte das auf die Produktion des Galaxy Note 10 haben?

Der Marktführer –Samsung verlässt sich auf japanische Importe von Materialien, die in den Displays der Top-Smartphones und auch in deren mobilen Prozessoren verwendet werden. Knapp 90 % dieser Materialien werden aus Japan importiert. Allerdings gibt es offenbar ein Handelsstreit zwischen Südkorea und Japan. Dem Berichten zufolge könnte dieser Streit Auswirkungen auf die Produktion des neuen hocherwarteten Samsung Galaxy Note 10 haben.

Erwähnenswert ist hierbei auch, dass nicht nur der Smartphone Hersteller Samsung von diesem Handelsstreit betroffen ist, sondern auch Apple, Huawei, Sony, LG und viele weitere Elektrounternehmen, die ebenfalls an Importen aus Japan Gebrauch machen.

Samsung befürchtet, dass einige wichtige chemische Produkte, die derzeit von der japanischen Regierung eingeschränkt werden, darunter fluoriertes Polyimid, Fluorwasserstoff und Resists, nicht mehr ausreichen werden. Diese Chemikalien werden für die Massenproduktion von Produkten wie Smartphone-Displays (fluoriertes Polyimid) und Prozessoren wie dem Exynos-Chip benötigt, der Note 10-Versionen antreibt, die auf internationalen Märkten verkauft werden.

Wir sind gespannt, wie Samsung sich zum aktuellen Stand äußern wird und mit welchen Notlösungen sie diese Hürde überwältigen werden.